Schaurig-schönes (Süd-) Zypern

10 besondere Orte auf Zypern von Katakomben bis Schiffswracks

Von atemberaubenden Stränden über antike Ruinen bis hin zu malerischen Dörfern und Wanderungen bietet Zypern den perfekten Rahmen für einen Traumurlaub. Egal, ob ganz entspannt oder aktiv. Wir widmen uns heute aber einer anderen Seite von Süd-Zypern, der schaurig-schönen. Wir erkunden antike Königsgräber, in denen nie Könige bestattet wurden, besuchen geheimnisvolle Ruinen und bestaunen Schiffswracks nahe der Küste. Lust bekommen? Dann sind hier meine Tipps fürs schaurig-schöne Orte auf Zypern.

Paphos Königsgräber Nekropole. Schaurige Orte Zypern
Die Grabnischen eines Familiengrabs.

1. Antike Nekropole – Königsgräber von Nea Paphos

„Mommy, look! I’m dead!“ Ich muss grinsen, als ich an einem Jungen vorbeilaufe, der ganz stolz in einer Grabnische sitzend seiner Mutter zuruft. Ich mag es, wie unbefangen Kinder mit dem Thema Tod umgehen. Hier in der ausgedehnten Nekropole von Nea Paphos ist der Tod allgegenwärtig. Die monumentalen Grabbauten sind ein Zeugnis der vergangenen Pracht und des Reichtums der Stadt Paphos und gewährten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen einen Einblick in die Bestattungsbräuche der alten Paphier. Der Name „Königsgräber“ ist allerdings erst einmal irreführend. Als die Grabanlagen im 3. Jahrhundert v. Chr. in den Felsen gehauen wurden, waren die Stadtkönigreiche auf Zypern längst passé. In der Nekropole wurden wohl eher Staatsoberhäupter und Beamte der ptolemäischen Regierung samt ihrer Familien beerdigt. Und diese ließen sich nicht lumpen: Ihre Gräber wurden mit kunstvollen Fresken und detailreichen Schnitzereien geschmückt. Die Kunsthandwerker, die für den Prunk sorgten, stammten wohl aus Ägypten.

In der Ausgrabungsstätte lädst du dir am besten am Eingang die App herunter, die dir Wissenswertes zu den einzelnen Gräbern liefert. Dann kannst du nach Lust und Laune über das Gelände streifen und immer wieder über die breiten Treppen in die Unterwelt abtauchen. 

Tipp: Bringe ausreichend Sonnenschutz, eine Kopfbedeckung und Wasser mit, auf dem Gelände gibt es kaum Schatten. (Falls du noch eine Wasserflasche suchst, ich liebe diese hier.)

Infos: Die Königsgräber liegen etwas nördlich der bekannten Ausgrabungsstätte von Agio Paphos. Der Eintritt kostet 2,50 € pro Person.
Mehr Infos findest du auf der Website.

Katakomben in Paphos
Der Eingang zu den Katakomben an der Straße zum Hafen in Paphos.
Lumpenbäume Zypern
Schaurig-schöne Lumpenbäume.

2. Schaurig-atmosphärisch – Katakomben und Felsenkirche von Nea Paphos

In der Nähe der archäologischen Stätte von Nea Paphos, die ebenfalls sehr sehenswert ist, findest du weitere Katakomben. Diese befinden sich direkt an der Straße, die zum großen Parkplatz am Eingang der Ausgrabungsstätte am Hafen führt. Du kannst einfach nach Lust und Laune durch die Höhlen und das Areal mit weiteren Ruinen laufen und über die imposante moderne Brücke zurück zur Straße schlendern. Direkt an der Straße befindet sich eine kleine Felsenkirche, die du über eine Treppe nach unten betreten kannst. Oben erwartet dich schon ein üppiger Baum, der über und über mit Stoffschleifen behängt ist. Die mit bunten Fetzen behängten Bäume nennt man Lappenbäume und sind Teil uralten Aberglaubens. So sollen entweder Krankheiten über den Kleidungsstoff vom Menschen auf den Baum übertragen werden, sie dienen als Opfergaben oder bei der Kleidung von Toten dazu, dass diese nicht wiederkehren. Auch wenn die Bäume kunterbunt geschmückt sind, jagt mir der Anblick dennoch einen Schauer über den Rücken.

Theater Kourion
Das Theater von Kourion wird heute noch für Vorstellungen genutzt.
Kourion Therme
In den Baderäumen kann man gut erkennen, wie die Böden geheizt wurden.

3. Mystische Antike: Ruinen von Kourion

Die Überreste von Kourion, einst eines der wichtigsten Stadtkönigreiche des antiken Zyperns, zählen zu den beeindruckendsten archäologischen Fundstücken der Insel. Einst wurde das Stadtkönigtum Kourion auf den Hügeln mit Blick über das Meer errichtet. Hier oben standen prachtvolle Villen, Badeanstalten und ein Theater. Man ließ es sich über dem fruchtbaren Tal des Flusses Kouris gutgehen. Im Jahr 365 n. Chr. legte ein Erdbeben Kourion in Schutt und Asche. 

Die meisten freigelegten Monumente stammen aus der Zeit zwischen dem 2. und 5. Jahrhundert nach Christus. Das Herzstück ist das Amphitheater, das schon damals Platz für 3000 Menschen bot. Auf dem Gelände kannst du ansonsten wunderschöne Mosaike bewundern, durch die Reste der Agora wandeln und Teile der Thermen erkunden, von denen man zum Beispiel noch gut die Wärme- und Dampfräume oder Fußbäder erkennen kann. Außerdem gibt es noch einen kleinen Tempel zu sehen, der den Wassernymphen gewidmet war. 

Tipp: Einen Kilometer westlich von der Ausgrabungsstätte liegt auch das das Stadion von Kourion, wo Wettkämpfe und Pferderennen stattfanden. Hier kannst du einfach anhalten und die Arena kostenlos besichtigen.

Infos: Kourion liegt 20 km von Limassol entfernt.
Der Eintritt kostet 4,50 €.
Mehr Infos findest du auf der Website.

Mnason Grab Zypern
Die kleine Katakombe des heiligen Mnason.

4. Abgelegenes Grab – St. Mnason-Grab in Potamiou

Potamiou liegt umgeben von Bergen auf einer Höhe von 670 Metern. Auch wenn das Dörfchen klein ist, kann es einiges an Geschichte bieten. Unter den Venezianern war es eine Diözese, während der fränkischen Herrschaft ein königliches Anwesen. Wir steuern Potamiou aber wegen eines ganz bestimmten Ortes an, der kleine Kapelle Agios Mnason am Dorfrand. Von der Kapelle aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. stehen nur noch Überreste neben einem Jahrhunderte alten Baum, doch der kleine Raum wird noch immer für Gottesdienste genutzt. Uns zieht in die Tiefe. Unter der kleinen Kirche befindet sich eine Katakombe, in der sich der Arm des Heiligen Mnason befinden soll. Wir sind hier ganz alleine und fühlen uns ein bisschen wie kleine Entdecker, als wir die Treppe hinabsteigen.

Infos: Wir haben am oberen Ortsrand geparkt und sind dann die steile Straße gen Süden zur Kapelle gelaufen. Wenn du in der Nähe bist oder hier ein bisschen wandern willst, kannst du hier einen Zwischenstopp einlegen oder deine Wanderung starten. Extra für die Katakomben von weiter herfahren, lohnt sich wahrscheinlich eher weniger.

Im Felsen im Hintergrund sind die Grabnischen gegraben.

5. Mit Aussicht – „Peyia Tombs“ am Strand von Agios Georgios

Eigentlich wollen wir nur eine Mittagspause am Meer einlegen, dabei stoßen wir zufällig auf die „Peyia Tombs“. Die ganz in der Nähe der archäologischen Stätte von Peyia und direkt über dem Strand Agios Georgios gelegenen Felsengräber gehen wahrscheinlich auf die hellenistische Zeit zurück, der Blütezeit des damaligen Hafens. Die Grabanlagen gehören zu den größten in Zypern. Sehr wahrscheinlich waren in den Gräbern wohlhabende Familien aus der Region bestattet. Wer genau hier liegt, ist allerdings nicht bekannt und auch generell sind die Gräber nur wenig erforscht. 

Tipp: Du erreichst die Gräber in den Felsen am besten unten vom Strand über einen Trampelpfad. Durch ein Tor kommst du ins eingezäunte Gelände hinein.

Infos: Der Eintritt ist kostenlos.
Mehr über die Gräber und die archäologische Stätte Peyia erfährst du auf der Website. 

Avakus Schlucht
In den Felsen klettern Ziegen.
Die Felsschlucht ist eindrucksvoll.

6. Pure Naturgewalten – Avakus-Schlucht

Im Laufe der Jahrtausende hat sich das Wasser von den Bergen bis zur Küste durch den Felsen gespült. Entstanden ist dabei die beeindruckende Avakus-Schlucht, die man zu Fuß erwandern kann. Am Anfang laufen wir auf einem breiten Weg, der von Felswänden und dem Fluss eingerahmt wird. Wir beobachten Ziegen, die auf den senkrechten Klippen herumkraxeln und hören Frösche im Wasser quaken. Immer wieder queren wir auf Steinen den kleinen Fluss und merken zusehends, wie die Schlucht enger wird. An der engsten Stelle sind es noch vielleicht zwei Meter, die die Wände voneinander trennen. Ich stehe zwischen den Felshängen, ein riesiger Steinbrocken klemmt über mir zwischen den Wänden. Das Wasser tropft von oben und ich fühle mich kurz in eines der Wadis im Oman zurückversetzt. 

Info: Je nach Jahreszeit ist die Schlucht mehr oder weniger mit Wasser gefüllt. Bei starkem Regen verwandelt sich der Fluss in einen reißenden Strom und die Gefahr von herabfallenden Steinen steigt. Den Canyon sollte man also nur bei trockener Witterung besuchen. Wasserschuhe (wie diese), Outdoor-Sandalen oder festes Schuhwerk sind definitiv empfehlenswert.

Tipp: Der Parkplatz direkt an der Schlucht sollte man nur mit Allrad ansteuern. Wir haben auf einem Parkplatz, wo auch ein Imbisswagen steht, etwa 15 Min Fußweg von diesem geparkt. Du findest ihn hier bei Google Maps.

Edro III Zypern
Das Wrack der Edro III bei Paphos.

7. Pittoreskes Schiffswrack – die Edro III nördlich von Paphos

Im Dezember 2011 geriert das Frachtschiff Edro III auf dem Weg von Limassol nach Rhodos in schwere See. Nur wenige Kilometer vor Paphos kollidierte das Schiff mit einem Felsen und wurde dann manövrierunfähig bis vor die Küste getrieben, wo es bis heue auf Grund liegt. Die sieben Besatzungsmitglieder wurden unverletzt mit einem Hubschrauber gerettet. Warum das Wrack immer noch im Wasser liegt? Zum einen liegt das Wrack in einem Naturschutzgebiet und kann deshalb nicht vor Ort verschrottet werden. Außerdem geht es wie meistens ums Geld. Zwar wurden Giftstoffe abgepumpt und das Schiff für einen Abtransport vorbereitet, aber finanzielle Streitigkeiten zwischen Eigentümer und Versicherer verzögern die Bergung immer wieder. Mittlerweile ist die Edro III zum beliebten Fotospot und Sehenswürdigkeit geworden. Übrigens ist die Edro nicht das einzige Wrack, das man in Zypern sehen kann. Nur wenige Kilometer weiter südlich liegt das nächste manövrierunfähige Schiff im Wasser, die MV Demetrios II, das 1998 in Seenot geriet.

Infos: Die Edro liegt hier und die Demetrios liegt hier im Meer.

DIe Lazaruskirche in Lakarna.
DIe Lazaruskirche in Lakarna.
Der leere Sarkophag des Hl. Lazarus.
Der leere Sarkophag des Hl. Lazarus.

8. Mitten in der Stadt – Lazarus-Kirche Larnaka mit Krypta

Wenn du durch Larnaka schlenderst, wird dir die Lazarus-Kirche wahrscheinlich nicht entgehen. Sie liegt nur ein paar Schritte vom Strand entfernt und ein Besuch lohnt sich definitiv! Die Kirche stammt aus dem 10. Jh. und ist Lazarus gewidmet, dem Bruder von Maria und Martha. Ihn soll Jesus von den Toten erweckt haben. Einer der vielen Legenden nach war Lazarus der erste Bischof von Larnaka. Aus diesem Grund befindet sich in der Krypta der Kirche der Sarkophag, auf dem sein Name eingemeißelt ist. Er ist allerdings leer. Angeblich wurden die Gebeine erst nach Byzanz, dann von den Kreuzrittern nach Frankreich gebracht, wo die Gebeine bis heute in Frankreich verehrt werden. Lazarus ist übrigens der Patron der Totengräber und Metzger.

Infos: Die Kirche und die Krypta kannst du kostenlos besichtigen. Denke daran, dass du deine Schultern und Knie bedeckst.

Die Moschee am Ufer des Salzsees.
Die Moschee am Ufer des Salzsees.

9. Heilige Grabstätte – Die Hala-Sultan-Tekke-Moschee

Direkt am Ufer des Salzsees von Larnaka befindet sich eine der heiligen Stätten des Islams, die Hala Sultan Tekke Moschee. Als im Jahr 647 die Araber Zypern eroberten, verstarb Hala Sultan, die Tante und Pflegemutter des Propheten Mohammed, nach einem Sturz vom Maultier.  Dort, wo man sie begraben hatte, wurde dann zwischen 1760 und 1816 die Moschee errichtet. Im Inneren der Moschee befindet sich heute noch das Grabmal. Beim Besuch musst du Kleidung tragen, die Schultern und Knie bedecken und beim Betreten des Gebetraums die Schuhe ausziehen. 

Tipp: Von der Moschee aus lohnt sich auch ein Spaziergang am Salzsee, vor allem im Winter, wenn hier Flamingos ihr Winterquartier eingerichtet haben.

Aphrodite Felsen
Wer um den kleinen Felsen schwimmt, wird die Liebe finden.

10. Unglaublich schön – Aphrodite Felsen

Man könnte die Felsen hier für ganz normale Steine halten, doch hier soll eine echte Göttin geboren worden sein. Genau hier soll laut der griechischen Mythologie Aphrodite aus den Wellen gestiegen sein. Der Felsen der Aphrodite bei Paphos ist also ein mythischer Ort. In Vollmondnächten kann man ein eigentümliches Ritual beobachten: Menschen drehen ihre Runden um den Felsen, denn wer den kleinen Felsen im Meer dreimal schwimmend umrundet, den erwartet die ewige Liebe. 

Die Göttin der Liebe, Schönheit und Fruchtbarkeit wird besonders im Südwesten von Zypern wie eine Nationalheilige verehrt. Doch Göttin hin oder her – bei Sonnenuntergang ist der Strand hier ein echtes Juwel.

Allgemeine Tipps zu Zypern

Reisezeit

Im Sommer wird es nicht nur unfassbar heiß auf der Insel, sondern in der Hauptsaison ziemlich voll. Wir waren im April auf Zypern und hatten zwar hin und wieder, vor allem in den Bergen, wechselhaftes Wetter, aber meistens viel Sonne und warme Temperaturen bei 20 bis 25 °C.

Reisedauer

Wir waren eine Woche auf Zypern und haben uns nur im Süden der Insel bewegt. Dafür hat die Zeit wunderbar gereicht. Wer allerdings zusätzlich auch den türkischen Norden besuchen will, sollte 10-14 Tage einplanen.

Adapter Zypern

Vergesst nicht, einen Adapter einzupacken! Auf Zypern gibt es die gleichen Steckdosen wie in Großbritannien. Adapter findest du zum Beispiel hier.

Kartenzahlung Zypern

Wir konnten eigentlich überall mit Karte zahlen, ansonsten wird hier mit Euro bezahlt.

Leitungswasser Zypern

Das Leitungswasser ist grundsätzlich trinkbar, wir haben aber, auch aufgrund meiner Schwangerschaft, das Leitungswasser zum Zähneputzen genutzt, aber Wasser aus der Flasche gekauft.

Mietwagen

Wir waren mit einem kleinen Mietwagen unterwegs. Für einige Orte, etwa die Anfahrt zum Parkplatz an der Avakus-Schlucht wäre Allrad von Vorteil gewesen. Auf der Insel verkehren auch einige Linienbusse. Wenn du etwas außerhalb von Paphos in einem Hotel unterkommst, kannst du gut mit dem Bus nach Paphos fahren oder auch zu den Ausgrabungsstätten in Paphos. Wie es bei weiteren Strecken aussieht, weiß ich allerdings nicht genau. Übrigens: Wir würden uns für unsere nächste Reise vorab noch einen Handyhalter fürs Auto besorgen.

Hotel Zypern

Wir waren etwas nördlich von Paphos im Queens Bay Hotel. Das Hotel war günstig und die Lage super. Insgesamt ist es aber ein typische großes Hotel der mittleren Kategorie. Das Essen hat uns nicht sonderlich vom Hocker gehauen, dafür ist der große Garten schön und die Massage war auch super.

Hier findest du weitere Hotels auf Zypern:

*Einige der Links sind Affiliate-Links.

Warst du schon einmal auf Zypern? Wenn ja, welche Orte haben dich am meisten beeindruckt?

One thought on “Schaurig-schönes (Süd-) Zypern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert